125) Corona-Lektionen 34

Sind seit dem letzten Beitrag dieser Reihe (>hier) wirklich schon wieder drei Wochen vergangen? Mensch, die Zeit rast doch, oder? War das eigentlich vor Corona auch schon so? Viele sagen ja, sie hätten kein Gefühl mehr für die Zeit, die so vergeht.

Andere berichten, sie fühlen sich in einer anderen Realität. In mehreren Realitäten sogar. So geht’s mir auch. Und solche Realitäten, die sollen heute mein Thema sein.

Widmet man sich den Nachrichten, gibt’s aktuell verschiedene Realitäten:

  • Da gibt‘s Berichte aus Ländern, die verstanden haben, dass sie ein ernsthaftes Corona-Problem, aber immerhin drastische Maßnahmen eingeleitet haben.
  • Da sind Länder, die zögerlich wieder öffnen und eine Riesen-Angst vor dem Schulbeginn haben, wenn die Corona-Souvenirs auf dem Schulhof getauscht werden.
  • Da gibt’s Regierende, die Corona immer noch als „Blödsinn“ abtun und mit Thumbs up in die Kamera grinsen, während ich mich frage, ob der Virus vielleicht doch mal an deren Haustür klopfen könnte.

Dann folgt der dünne Sport, die Lotto-Zahlen und das Wetter. Immerhin Wetter gibt’s noch.

Wenn ich danach zufälligerweise in Filme, Serien oder Werbung hineinzappe, fühle ich mich völlig fehl am Platze:

  • Da schippern Kreuzfahrtschiffe durch die Karibik und Kripo-Beamte untersuchen einen Mordfall im Rotlicht-Milieu.
  • Da gibt es Game-und Talkshows vor Publikum, meistens Retorte. Wenn die Ränge leer sind, kommt der Applaus vom Band.
  • Und auch die Werbung zwischendurch führt uns durch eine heile Welt. Nix Virus, nix Maske, nix Abstand, sondern alles beim Alten.

Ist es vielleicht das Sommerloch? Oder müssen sie die alten Gerichte wieder warm machen weil seit März nichts mehr produziert oder synchronisiert wurde? Bringt man einfach dieselbe Sauce immer wieder, um die Leute bei Laune zu halten? Bis dann mal alles wieder „so wie früher“ wird?

Vielleicht schaue ich ja zu wenig TV, um mir ein vollständiges Bild zu machen. Aber wo ist der elegante Geheimagent im Smoking, der mit Mund-Nase-Schutz eine Dame rettet? Wo ist die gelbe Comic-Figur, die sich die Hände desinfiziert, wenn sie vom Skateboard steigt? Wann sehen wir endlich die erste Vorabend-Serie mit Homeoffice, Seifenspender und Glasscheibe an der Kaffee-Bar?

Das ist doch die Realität! Oder bin ich im falschen Film?

Frohes Nachdenken! Kommentare gern hier unten drunter!

<— Corona-Lektionen 33

—> Corona-Lektionen 35

15) New Work – Teil 6

Gong: „Guten Morgen Noah, es ist 5:30 Uhr“, klingt es aus der Zimmerdecke und beginnt sofort mit dem täglichen Briefing.

„Dein Meeting um 7:00 Uhr wurde abgesagt, das nächste ist für 08:00 Uhr geplant. Die frei gewordene Zeit ist dir als persönliche „reflection time“ zugeordnet worden. Man bittet um sofortige Umsetzung dieser Maßnahme. Weitere Instruktionen folgen um 7:45 Uhr.“

Noch etwas überrascht über diese Ansage, liegt er auf seiner Schlafmatte vor seinem Arbeitsplatz und reibt sich die Augen. Er beschließt, etwas liegen zu bleiben und über die letzten Wochen nachzudenken. Für ihn persönlich hat sich ja eigentlich in dieser ganzen Corona-Zeit nicht viel verändert. Zumindest was die Arbeit angeht. Die vielen Holo-Cons, die vollgepackten Tage, all das war vorher schon an der Tagesordnung.

Ein paar Veränderung gab es aber schon, resümierte er:

  • Zunächst das permanente Klopfen dieser Drohnen an der Fensterscheibe, die zweimal am Tag die Arbeitnehmer um einen Corona-Test baten. Es galt das Fenster zu öffnen und den Mund weit zu öffnen. Die Drohne flog in den Rachenraum, nahm einen Abstrich vor und verschwand wieder. Da war ihm sehr unangenehm, so als hätte er einen Käfer verschluckt.
  • Als es dann durch einen Softwarefehler zu unverhältnismäßig vielen Abstürzen dieser Drohnen kam, wurden die Postboten des Versandhandels in die Testung eingebunden. Denn die waren schließlich eh permanent in den Häusern unterwegs. Es war schon vor Corona störend, wenn ständig jemand an der Tür klingelte, um Pakete bei ihm abzugeben. Aber nun, baten sie ihn auch noch, jedes Mal den Mund zu öffnen, um einen Abstrich vorzunehmen. Das war nicht ganz einfach mit den Konferenzgesprächen via Holo-Con.
  • Die Holo-Cons haben sich nicht wesentlich verändert. Wechselweise erschienen verschiedene Kollegen aus aller Welt in seiner Micro-Flat und besprachen mit ihm die Dinge, die zu besprechen waren. Allerdings erwartete sein Arbeitgeber das Tragen eines Mundschutz, alleine aus Respekt gegenüber den Nationen, bei denen die Infektionen immer noch anstiegen.
  • In seinem Team kamen neue Meeting-Formate auf. „Virtual Coffee Breaks„ und „Tele-Lunchs“ wurden anberaumt, um die Kollegen vernetzt zu halten und etwas Small Talk unter ihn zu fördern. Ein paar Mal war er anwesend, dann schwänzte er immer häufiger. Er hatte keine Lust mehr, die Töpfe seiner Kollegen klappern zu hören und schon gar nicht, sie in Jogging-Hose beim Mittag zu sehen.
  • Die IT-Abteilung sensibilisierte anfänglich noch, des Überspringen des Virus von Mensch auf Computer unbedingt zu vermeiden. Dies stelle ein großes Risiko für die IT Infrastruktur dar, hieß es. Mittlerweile hatte man diese Angst relativiert. Ja man fordert sogar dazu auf, diesen Virus endlich zu digitalisieren, dann könnte man ihn wenigstens mit den herkömmlichen Mitteln bekämpfen.

Gong: „Noah, es ist 07:45 Uhr. Hier nun das Briefing für das anstehende Meeting.“

<— Zum Anfang der Serie

<— Zum Teil 5

120) Zeit

Vor ein paar Tagen habe ich mir ein neues Hörbuch gekauft. Ein Jugendbuch. Ein Buch, dass schon auf einigen Blogs angesprochen wurde, mir sagte der Titel aber gar nichts. Bildungslücke? Einfach übersehen? Oder bisher keine Zeit gehabt? Vermutlich Letzteres.

Also fix heruntergeladen und beim Joggen angehört. Es begann aber „sehr gemächlich“, der Sprecher strahlte eine Gelassenheit aus, die in mir sehr schnell Unruhe entfachte. Sehr bald schaltete ich in der Hörbuch-App auf Tempo 1 1/4 und konnte dem Stoff immer noch gut folgen. Ein Amphitheater vor den Toren der Stadt, spielende Kinder, Phantasie-Spiel und so weiter. Mhm… passiert da noch etwas? Kann ich mit meiner Zeit nicht etwas Besseres anstellen? Ich überlegte abzubrechen, hörte aber weiter. Bis zum Kapitel 19, als die „grauen Herren“ die Bühne betraten. Und da hörte ich dann genauer hin, denn es ging um die Zeit. Ich muss sagen, ich gehöre auch zu den „von der Zeit getriebenen“. Vermutlich hört mein Umfeld folgende Sätze mehrfach am Tag von mir und rollt die Augen:

  • Ist noch Zeit?
  • Lass dir ruhig Zeit!
  • Los jetzt, wir müssen gehen!
  • Dafür habe ich nun echt keine Zeit!
  • Ich weiß nicht, was ich zuerst machen soll!
  • Das mache ich, wenn ich irgendwann mal Zeit habe!
  • Wann geht es los? Wie lange dauert das? Wann ist Schluß?
  • Und so weiter ….

Nun bin ich bei Kapitel 61 angekommen. Keine Ahnung was noch kommt. Aber ich freue mich drauf und frage mich, ob ich auch so einer von den „grauen Herren“ bin.

Wie das Buch heißt? Na, ich denke die eingefleischten Bücherwürmer haben es schon erraten, oder? Es ist nicht Pipi, auch nicht Lala und nicht Mini.

Es ist Momo 😉

Lesen, wer‘s noch nicht getan hat!

Oder hören … beim Joggen … auf Englisch. Dann ist‘s gleich dreimal produktiv 😉

8) New Work – Teil 5

„Ende der Konferenz einleiten!“, kann er am Rand seiner Holo-Con-Brille lesen. Schon knapp 90 Minuten spricht er bereits mit den Mexikanern, die vor ihm in seinem Zimmer schweben.

Er bringt das Gespräch zu Ende, die Kollegen lösen sich in Luft aus und er nimmt die Brille ab. Ihm grummelt es im Magen. Normalerweise rollt um 18:00 Uhr die Thermophore in seine Wohnung und versorgt ihn mit exakt 400 kcal für den Abend.

Gong. „Noah, dein Business-Dinner wurde vertagt, zur Sicherstellung der Performance, bitte ersatzweise zwei Dosen Perpetuol 2000 einnehmen“, klingt es aus der Zimmerdecke. Er kippt die blaue Flüssigkeit hinunter. Sie ist nicht besonders schmackhaft, aber es ist ein wahres Wunderzeug. Schießt es doch schlagartig  Energie in Hirn, Augen und Hände. Die drei wichtigsten Organe der Human-Resourcen seiner Klasse.

Gong. „Noah, es ist 18:30 Uhr, dein niedriger Social-Networking-Score erreicht in Kürze Melde-Pflicht“. Er hat sich da bereits zwei Tage nicht blicken lassen und müsste wieder etwas aufholen, um ein weiteres Sensibilisierungs-Training zu vermeiden. Also wählt er sich im Social Network der Firma ein und „liked“ und „praised“ wahllos umher. Es ödet ihn so an. Nach dem er auf diese Weise ein paar positive Spuren in der Firma hinterlassen hat, wechselt er zu den anderen Karriere-Netzwerken im Internet. Hier wird etwas mehr Teilnahme erwartet. Der Arbeitgeber erwartet aktive Mitwirkung und positive Kommentare. Also schreibt er fleißig „Great!“ oder „Congrats“ oder „proud2be“ unter nicht gelesene Beiträge.

Bis zum letzten Meeting des Tages hat er noch 13 Minuten Zeit. Keine Stimme aus der Decke, keine neuen Anweisungen. Stille. Noah erhebt sich, geht zum Fenster, schaut auf die Häuserzeilen seines Viertels und wälzt einen gut bekannten Gedanken. Soll‘s das sein? Will er ewig so weiter machen? Aber welche Optionen gibt es denn? Um sich von seinem Arbeitgeber zu lösen, müsste er eine beachtliche Kaution zurückzahlen und auch die Micro-Flat abgeben. Und selbst wenn? Was soll er dann machen? Viele der Jobs, für die er qualifiziert wäre, gibt es seit Jahren nicht mehr. Auftrieb haben aktuell nur Altenpfleger, Grundschullehrer und Psychiater, alles nichts für ihn.

Gong. „Noah, das Meeting 19:00 Uhr beginnt in wenigen Minuten. Das Dossier liegt zum Download bereit“. Er überfliegt es kurz. Es geht um die USA. Die sind zwar etwas nervig, aber wenigstens wissen sie was sie wollen. Und schon erscheinen die Amerikaner in seinem Zimmer. Nach kurzem Smalltalk kommen sie sofort zur Sache, platzieren ihre Forderungen und versuchen Noah mit einem „Deal“ festzunageln. Er gibt sich geschlagen, er kann nicht mehr. Er überlegt, ob die Ami’s nur deshalb zur Wirtschaftsmacht wurden, weil die Verhandlungspartner in Europa bereits müde sind, wenn sie mit ihnen verhandeln. Das Meeting geht zügig vorüber und die Cowboys verschwinden wieder aus seinem Zimmer.

Gong. „Noah, es ist 19:23 Uhr, die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit ist für heute abgeleistet“. Er seufzt erleichtert. Um etwas Privatsphäre zu haben, schickt er seinen Computer und das Holo-Con-System in den Stand By. Eine Abschaltvorrichtung gibt es nicht. Er nimmt den Fitness-Belt ab und legt sich auf seine Schlafmatte.

Gong. „Noah, es ist 19:30 Uhr, die Flex-Time beginnt, Nachtruhe wird ab 22:00 Uhr eingeleitet. Ausgewählte Artikel aus der Fachpresse, Best-Practice-Berichte und Benchmark-Studien liegen zum Download bereit. Schönen Feierabend.“

<— Zum Anfang der Serie

<— Zum Teil 4

—> zum Teil 6

7) New Work – Teil 4

Gong. „Noah, Deine Entscheidung bitte“, spricht die Stimme wieder fordernd aus der Zimmerdecke. Noah schaut seit zwei Minuten auf die beiden Buttons, die vor ihm im Raum schweben. Unentschlossen. Er weiß nicht wie er sich entscheiden soll.

  • JA, einverstanden (5 Punkte Gutschrift in „Flexibilität“)
  • NEIN, abgelehnt (50 Punkte Abzug in „Passion“)

Eigentlich hat er wenig Lust auf ein weiteres Meeting um 19:00 Uhr, hatte er doch heute seine erste Holo-Con bereits um 06:30 Uhr mit den beiden Australiern. Fünf Punkte mehr, würden aber seinem Social-Credit-Konto ganz gut tun. Er steht kurz davor, sich einen weiteren Urlaubstag erarbeitet zu haben. Zusätzlich zu seinen vertraglich vereinbarten zehn Tagen pro Jahr. 50 Punkte Abzug würden ihn weit zurück werfen. Also tippt er auf „JA, einverstanden“. Die Buttons verschwinden und geben wieder die schwebenden Diagramme und Kurven frei, die seine Performance vom Vormittag zeigen.

Für das nächste Meeting mit Brasilien startet er wieder das Holo-Con-System. Zwei Minuten vor Konferenz-Beginn 16:00 Uhr erhält er wie üblich sein Briefing, verschafft sich einen Überblick und spielt erste Ideen durch, wie er das Problem lösen kann. Doch irgendwie erscheinen heute keine Brasilianer in seinem Zimmer. Hatte man sich im Termin vertan? Das kann nicht sein. Die Stimme in der Decke macht keine Fehler. Er wartet fünf Minuten, aber es geschieht nichts. Gong. „Meeting abbrechen, Meeting abbrechen. Ineffiziente Nutzung der Arbeitszeit. Alternative wird erarbeitet, bitte warten“. Noah hatte sich bereits auf eine halbe Stunde ohne Termine gefreut, aber daraus wird nun wohl nichts.

Gong. „Noah, meine Analyse zeigt, dass du mit der monatlichen Mitarbeiter-Befragung überfällig bist. Man bittet um sofortige Teilnahme.“ Er hasst diese Fragebögen wie die Pest. Jeden Monat nerven sie ihn damit. Immer wieder dieselben Fragen. Wie zufrieden man denn mit dem Arbeitgeber ist. Ob man denn zu den Werten und Prinzipien des Unternehmens steht. Wie engagiert man sich fühlt oder wie offen gegenüber neuen Entwicklungen. Ja / Nein-Buttons wechseln sich mit Schiebereglern für Prozent-Werte ab. Wie hat er sich nur letzten Monat bewertet? Zu deutliche Abweichungen führen zu Rückfragen und Abzug in Gründlichkeit. Am Bildschirmrand ist der Kontostand des Social Credit Programs eingeblendet. Mit jedem Klick in diesem Self-Assesment verändert sich die Zahl. Mal geht es rauf, mal runter.

Gong. „Noah, bitte Vorgang abschließen, in zwei Minuten beginnt das Meeting mit Mexiko. Das Dossier liegt zum Download bereit“. Oh, nein bitte nicht, denkt sich Noah. Das wird wieder anstrengend. Seit Monaten ist er mit ihnen zu Gange. Die Verständigung ist mühsam. Viel schlimmer findet er aber, dass die vereinbarten Aufgaben dort nicht abgearbeitet werden, denn das führt zu Abzügen in seiner „Umsetzungsstärke“. Gong. „Noah, es kommt eine neue Software zum Einsatz. Sie wird die mündlichen Aussagen der Teilnehmer real time in ihrer arbeitskulturellen Bedeutung übersetzen“. Na großartig. Ein paar Mexikaner erscheinen im Zimmer und schweben durch die Luft. Wie schon so oft, bestätigen sie, dass sie die Aufgaben bis zum nächsten Meeting erledigen werden. Die Software in seiner Brille übersetzt dabei synchron. „Bis zum nächsten Meeting schon?. Mal sehen. Erst mal den heutigen Tag abwarten und dann sehen wir weiter.

<— Zum Anfang der Serie

<— Zum Teil 3

—> Zum Teil 5

 

6) New Work – Teil 3

Gong. „Noah, ich übertrage das Dossier für die anstehende Holo-Con mit Australien auf deine Brille“, spricht die Frauenstimme aus der Zimmerdecke. 

„Meine Analyse zeigt, dass die letzten Konferenzen mit Australien durchschnittlich nur 20 Minuten statt der 30 geplanten Minuten dauerten. Das System empfiehlt daher eine Optimierung deiner Moderation um weitere 5 Arbeitsminuten. Diese freigewordenen 15 Minuten sind bereits an Japan zugesagt. Direkt im Anschluss. Briefing negativ.“

Pünktlich 06:29 Uhr startet die Holo-Con-Software und kündigt mit einem Count Down von 3 auf 1 die anstehende Konferenz an. Während die Thermophore aus der Micro-Flat rollt, baut das Holografie-Conference-System die zwei Australischen Kollegen vor ihm auf. Gleichzeitig projiziert das System einen bestuhlten Meeting-Raum mit Whiteboard und Pflanze in dem Raum hinter ihm und versperrt damit den Blick auf seine Schlafmatte auf der Erde. Frisch frisiert und rasiert begrüßt er seine Partner in Down Under.

„G‘ Day, Ha ye goin?“, liest er von seiner Brille mit Australischem Slang ab und bekommt dafür 10 Kultur-Punkte auf seinem Social-Credit-Konto gutgeschrieben.

Wie zwei Geister aus der Flasche schweben die beiden Australier durch sein Zimmer und berichten von ihrem Problem. Noah geht ein paar Lösungsideen durch und macht entsprechende Vorschläge. Um so weiter die Zeit voranschreitet, um so deutlicher zeichnet sich der integrierte Moderations-Coach der Holo-Con-Software auf seinem Brillenglas ab. Der Avatar auf dem Brillenglas hebt den rechten Zeigefinger und deutet auf einen kleinen Text über ihm „Ziel: 15 Minuten!“

Nach 17 Minuten hat Noah das Gespräch beendet und ist sehr zufrieden mit seiner Leistung. Kaum haben sich die virtuellen Australier aus seinem Zimmer verflüchtigt, zählt ein neuer Count Down herunter und die Holo-Con-Software baut ein paar Japaner vor ihm auf. Ohne Briefing. Er muss also improvisieren. Er steht auf, faltete die Hände und sagt „Namast…“ äh „Sawadik…“ öhm „Ni Ha… “ ähm „Hey Guys!“.

Die Brille informiert: „Minus 10 Punkte für falsche Begrüßung und 10 weitere Punkte Abzug für Unpünktlichkeit“. Im Großen und Ganzen zeigen sich die Asiaten aber sehr zufrieden und fordern ein regelmäßiges Meeting mit Noah ein. Der Vormittag verflog nur so.

Gong: „Noah, es ist 12:30 Uhr. Dein E-Lunch wartet an der Tür.“ Wie schon beim Frühstück, lässt er die nächste rollende Thermophore ins Zimmer fahren und isst direkt aus ihr. Während des Essens projiziert die Holo-Con-Software verschiedene KPIs und Diagramme in den Raum, die Noahs Performance am Vormittag bewerten. „Verbindlichkeit, Kompetenz, Culture, Flexibilität, Passion“ … und so weiter.

Gong: „Noah, es ist 12:45 Uhr. Dein E-Lunch ist beendet. Eine Änderung der Termine am Nachmittag ergab Bedarf an einer zusätzlichen Holo-Con heute Abend 19:00 Uhr. Meeting wird kurzfristig zugewiesen, standby erwartet. Bitte bestätige über die folgenden Schaltflächen.“

  • JA, einverstanden (5 Punkte Gutschrift in „Flexibilität“)
  • NEIN, abgelehnt (50 Punkte Abzug in „Passion“)

<— Zum Anfang der Serie

<— Zum Teil 2

—> Zum Teil 4

 

5) New Work – Teil 2

<— Zum Teil 1

Fortsetzung

Gong. “Noah, Dein Frühstück steht an der Tür bereit“, spricht die Stimme aus der Zimmerdecke. Er verlässt das Bad und öffnet die Tür seiner Micro-Flat.

Auf der Fußmatte vor seinen Füßen rangiert eine autonom fahrende Thermophore auf Rädern. Ein koffeinhaltiges Heißgetränk, ein Power-Bagel und ein Syntex-Ei erwarten ihn jeden Tag um 06:15 Uhr an dieser Stelle. Er geht einen Schritt beiseite, und lässt die Thermophore durch sein Zimmer und weiter direkt zur Arbeitsecke rollen.

Er stellt das Gerät auf seinem Multi-Desk ab und beginnt, direkt aus der Kiste zu essen. Seitdem ihn die Betriebskantine auf diese Weise drei mal täglich versorgt, konnte er weitere 90 Minuten Arbeitszeit täglich generieren. Kein zeitraubendes Tischdecken mehr, kein Abwasch und Geschirrordnen. Der damit zusätzliche Verzicht von zehn Quadratmeter Mietfläche für eine kleine Küche kommt ihm auch sehr gelegen.

Während er über die Thermophore gebeugt sein Frühstück einnimmt, lässt er sich vom Ultra-Short-Message-Service (USMS) vorlesen. Dieser Dienst vermitteltet ihm täglich die Nachrichten der Prioritätsklasse 2 auf extrem kompakte Weise und er hat dabei die Hände frei für sein Frühstück. Früher hatte er sich morgens bei Twitter informiert, aber das Scrollen und Lesen der langen Texte war dann auf Dauer eher  zeitraubend und ineffizient.

Gegen 06:25 Uhr legt er einen Fitness-Belt um seine Hüften. Die Betriebskrankenkasse hat ihm den verordnet. Seit der Klima-Krise in den 2020-er Jahren, ist der Individual-Verkehr in der Stadt stark eingeschränkt worden. Human-Resourcen seiner Klasse fahren seither nicht mehr ins Büro, sondern arbeiten nur noch von zu Hause. Um den Bewegungsmangel zu kompensieren, stimuliert der Gürtel nun das Gewebe in der Bauchgegend. Er soll in Form bleiben und weiterhin in seinen jetzigen Overall passen.

Wehmutig denkt er 06:27 Uhr kurz an die 2010-er Jahre zurück. Eine Zeit, als man begann andere Arbeitsformen zu diskutieren. New Work hieß das damals. Mehr Flexibilität sollte her, mehr Geschwindigkeit, mehr Agilität. Zunehmend selbständiges Handeln der Human-Resource, weniger Zeit und Kommando-Strukturen in den Firmen. Mobile Work, Virtual Meetings, Collaboration Plattforms, Desksharing, Job-Rotation, Gig Economy und Clickwork. Und natürlich auch eine verbesserte Work Live Balance.

„Ach wie romantisch. Und was ist draus geworden?“, fragt er sich.

—> Zum Teil 3

4) New Work – Teil 1

Gong. „Guten Morgen Noah, es ist Dienstag 06:00 Uhr, wir haben den 19. November, du musst aufstehen“, säuselt eine Frauenstimme von der Zimmerdecke und fährt mit dem alltäglichen Briefing fort.

„Nachrichten der Prioritätsklasse 1: Textilfabrik in Indien explodiert, Jahrhundert-Sturm in Florida, Frankreich geht in die nächste Fraxit-Verhandlung, letzter Mensch verlässt für immer Bangladesh. Relevanz für deinen heutigen Arbeitstag: Keine

Nachfolgend die Incidents des gestrigen Abends: Die Kollegen in USA melden ein Severity 1-Issue mit dem Upload, das Team in Mexico erwartet Unterstützung beim Test, in Brasilien gab es Probleme bei der Migration der Daten.

Ausblick auf den Tag: Erstes Meeting in T minus 30. Australien erbittet Support, nur Severity 2, aber seit drei Tagen unbeantwortet. Weitere Holo-Cons folgen dann jede halbe Stunde. Reminder und Dossiers liefere ich wie üblich jeweils zwei Minuten vorher. Das Briefing für den Nachmittag erfolgt 12:30 Uhr während deines E-Lunchs.“

Er steht auf und schlurft zum Bad nebenan. Er ist sehr glücklich über seine Micro-Flat, erspart sie ihm doch viele Laufwege, die sich in der alten Wohnung über den Tag doch zu einer nennenswerten und unproduktiven Zeitverschwendung von ca. 30 Minuten aufsummierten. Große Wohnungen sind eh aus der Mode gekommen. Seit dem eigentlich nur noch gestreamt wird und das Anschaffen von CD’s, DVDs, Büchern eher etwas für Messis und Nostalgiker geworden ist, braucht auch er keinen Platz mehr für all das Zeug.

Im Bad setzt er sich aufs Klo. Das Urinieren im Stehen wäre zwar effizienter, wurde aber bereits vor Jahren zu Gunsten der Geschlechtergerechtigkeit von seiner Firma verboten. Sensoren in den Bodenfliesen melden Verstöße an den Arbeitgeber und Vermieter und führen zu unnötigen Minus-Punkten auf seinem Social-Credit-Konto.

Um die Zeit auf dem Klo etwas besser zu nutzen, beginnt er schon einmal, sich die Zähne zu putzen. Er fragt sich, warum immer noch keine Technologie erfunden wurde, um die Dauer dieses lästigen Vorgangs unter eine Minute zu bringen. Solange des Zähneputzen drei Minuten dauert, lässt es sich schlecht mit dem Wasserlassen parallelisieren.

Bei der Haarpflege hingegen gab es bereits deutliche Verbesserungen. Noah setzt sich eine Haube auf den Kopf und in Windeseile rasieren Nano-Roboter sein Gesicht, stutzen ihm die Haare und epilieren Härchen in Ohren und Nase. Die Haube wurde vom Arbeitgeberverband konzipiert und verschafft der Human-Resource ein ordentliches Aussehen. Zusätzlich eine tägliche Zeitersparnis von durchschnittlich 13,5 Minuten und Frisörbesuche während der Arbeitszeit sind unnötig.

Die Kleidung wechseln muss er nicht. Human-Resourcen seiner Klasse tragen rund um die Uhr einen Overall. Spezielle Textilfasern sorgen dafür, dass Dreck nicht an ihnen haftet und der Geruch von Körperflüssigkeiten neutralisiert wird. Das Anschaffen, Reinigen und Ordnen von Kleidung entfällt vollends. Bei durchschnittlich 364 Arbeitstagen im Jahr bringt der Verzicht auf wechselnde Kleidung einen Arbeitszeitzuwachs von 182 Stunden p.a. plus Einsparung der Fläche für Kleiderschrank, Waschmaschine und Wäscheständer.

—> Zum Teil 2

23) Zeitumstellung auf Korfu

Habe ich nicht kürzlich erst darüber geschrieben, wie nervig es ist, die Zeit unserer analogen Geräte von Hand für den Winter umzustellen? Habe ich darin nicht gelobt, dass das all die smarten Geräte ganz selbständig machen? Ja, habe ich. Und zwar hier zum NACHLESEN.

Warum nun noch ein Beitrag dazu? Ganz einfach. Aber der Reihe nach:

Samstag 27.10.2018:

  1. 19:00 Uhr: Wir sind beim Abendessen und sprechen darüber, dass in der folgenden Nacht die Uhren umgestellt werden. Zumindest in Deutschland. 
  2. 19:02 Uhr: Uns trifft es aber nicht, denn wir sind in Griechenland. Wir müssen halt bei Rückkehr einfach nur zwei Stunden statt einer Stunde zurückstellen. Punkt. Thema beendet.

 

Sonntag 28.10.2018:

  1. Ich werde kurz wach, öffne ein Auge und sehe, dass es schon hell ist. Na klar, die Klo-Tür steht offen, es dringt Tageslicht ins verdunkelte Zimmer. Deshalb ist es hier so hell. Mir egal, meine Frau und die Kids schlafen noch. Augen wieder zu.
  2. 08:13 Uhr: Ich schaue auf die Uhr meines Handy und raffe mich dann doch mal auf. Eine innere Unruhe treibt mich an. Meine Frau liegt neben mir und liest ein Buch. Die Kids schlafen aber noch. Alles schön friedlich hier, so muss ein Sonntag sein. Ich gehe derweil mal duschen und höre übers WLAN mein Berliner Radio. Da hat sich aber nicht viel verändert. Die üblichen Baustellen, eine Straßensperrung und eben die Zeitumstellung in Deutschland. Wie zu erwarten. Weit weg.
  3. 09:00 Uhr: Mit Blick auf meine Handy-Uhr treibe ich die Herde zum Frühstück, ich habe Hunger. Mein Sohn auch. Das ist eigentlich ungewöhnlich, aber irgendwie auch wieder logisch. Er hat wenig gegessen am letzten Abend.
  4. 09:05 Uhr: Auf dem Weg zum Restaurant fällt mir auf, wie angenehm warm es schon ist. Da haben wir wohl echt Glück für die letzten beiden Tage hier auf Korfu.
  5. 10:30 Uhr: Wir starten ein paar Runden Tischtennis und Billard. Viel mehr gibt es auch nicht mehr im Angebot hier. Die Hotel-Anlage ist wie ausgestorben, man geht auf das Saison-Ende zu. Es wirkt, als wären alle anderen Gäste in eine andere Zeit gereist und hätten uns hier vergessen.
  6. 12:00 Uhr: ich schaue wirder auf die  Handy-Uhr und bin erstaunt, dass schon wieder „Lunch time“ ist. Wieder treibe ich die Sippe an, denn wir wollten am Nachmittag Korfu’s Norden erkunden.
  7. 13:00 Uhr: Letzter Blick auf mein Handy, wir verlassen den Hotel-Parkplatz in Richtung Norden
  8. 14:20 Uhr: Ich schaue auf den Tacho des Fiats und die kleine rote Uhr darunter. Häähhh? Wie geht das denn? Wir sind doch gerade erst losgefahren. Wie kann es schon 14:20 Uhr sein? Gab’s hier etwa doch eine Zeitumstellung? Nein, das kann ja gar nicht sein. Die Uhr im Fiat ist ja „weiter“ als alle unsere anderen Handy-Uhren und zum Winter wird doch immer „zurück“ gestellt. Na ja, ist halt ein Fiat… Egal. Wir fahren weiter. Wir lassen uns die Zeit nicht von einem kleinen Fiat diktieren!
  9. 15:00 Uhr im Tacho: Wir durchfahren Korfu-Stadt und haben noch ein ganzes Stück Fahrt vor uns. Aber egal, es ist ja erst 14:00 Uhr. Also haben wir genügend Zeit.
  10. 16:00 Uhr im Tacho: Wir kämpfen uns mit dem kleinen Auto auf den höchsten Berg Korfus hinauf. Es wird dunkler. Ein Unwetter zieht auf , das wird der Grund sein.
  11. 16:10 Uhr im Tacho: Wir brechen die Befahrung des „Pantokrator“ kurz vor dem Gipfel ab. Die Sache wird uns zu heikel. Nebel, Sturm und wackelnde Bäume lassen Vernunft und Verantwortung siegen. Wir beschließen, zurück zu fahren. Läuft alles nach Plan, sind wir in knapp 90 Minuten zurück im Hotel und können die Beine lang machen.
  12. 17:30 Uhr im Tacho: Wir biegen zum Hotel links ab und wundern uns über die Lichter in der Einfahrt. Wie kann das sein, es ist doch erst 16:30 Uhr? Egal. Geschafft von all den Serpentinen, freuen wir uns alle auf zwei Stunden individuelle „Chill-Out-Time“. Irgendwie sind wir alle ganz schön platt von der Fahrt. Kein Wunder, ist halt ein kleiner Fiat.
  13. 18:30 Uhr: Ich schaue wieder auf mein Handy und bemerke, dass es anscheinend schon wieder Zeit fürs „Dinner“ ist. 
  14. 18:31 Uhr: Meine Frau antwortet, dass es draußen auch schon stockdunkel ist.
  15. 18:32 Uhr: Wir fragen uns alle, warum sich die Chill-Out-Time so kurz anfühlte und gehen zum Essen.
  16. 20:30 Uhr: Ich fange an, diesen Beitrag zu schreiben.
  17. 21:30 Uhr: Es wird plötzlich sehr ruhig im Zimmer, die Kids reiben sich schon die Augen. Was ist nur los hier?? Ich fühle mich auf einmal wie zurück in die deutsche Zeit versetzt. Aber welche deutsche Zeit? Die von vor der Abreise? Die Zeit von gestern?  Oder die deutsche Zeit von heute? Oh je….

Frühere Beiträge zum Thema Technik:

Frühere Beiträge zum Thema Reisen:

 

 

21) Zeitumstellung

Kaum werden die Tage kürzer, droht schon wieder die Zeitumstellung für den Winter. Ich mag die Zeitumstellung nicht. Mir geht es aber gar nicht um diese eine Stunde, die uns mal geschenkt oder mal entzogen wird. Damit komme ich ganz gut klar. Das kommen wir doch alle, wenn wir für den Urlaub durch die Welt fliegen, oder? Was mich nervt, ist eher die Umstellung der Zeit bei uns zu Hause. Alle neuen smarten Geräte lösen das irgendwie selbständig. Großartig. Die analogen Uhren an den Wänden allerdings, sind da weniger smart. Nach und nach klappern wir also die Zimmer ab, klettern auf Stühle und Hocker, um an sie heranzukommen. Kaum hat man eine Uhr abgenommen, hat man schon wieder vergessen, welche Zeit man gerade auf der vorigen eingestellt hat. Außerdem ist die Zeit ja schon weiter vorangeschritten, das muss man ja berücksichtigen. Also läuft man wieder zurück oder man schreit die aktuelle Zeit durch die Wohnung. Ist das dann abgeschlossen, entdeckt man nach und nach weitere Mini-Uhren, die auch noch umgestellt werden wollen. Zum Beispiel im DVD-Player, in diversen Weckern, in der Mikro-Welle, in der Pulsuhr und natürlich auch im Auto. Den wiederkehrenden Höhepunkt bildet aber unser Backofen. Auf dem Tastenfeld ist nicht wirklich zu erkennen, wie man nun die Uhrzeit einstellt. Man kann sich nur durch verschiedene Zeitsymbole durchschalten und raten was sie bedeuten sollen. Das erste Symbol sieht aus wie die Startzeit, das zweite soll vielleicht die Laufzeit darstellen, das dritte könnte ein Countdown sein, dann folgt so etwas wie die Abschaltzeit und zum Schluss endlich die Uhrzeit. In der folgenden Nacht lauschen wir, ob der Backofen anspringt und am nächsten Morgen stellen wir fest, dass alle Uhren leicht abweichen. Mal sehen, vielleicht ist ja bald Schluss damit.

Frühere Beiträge zum Thema Technik: