42) Bettdecken-Gewurschtel

Zugegeben, es gibt größere Probleme auf der Welt, aber über die kleinen lässt sich besser schreiben 😉
Betritt man sein Hotel-Zimmer zum ersten Mal, wandern die Blicke im Zimmer kurz umher, um schnell einen Überblick zu bekommen. Kaffee-Maschine, Schreibtisch, Bad, Schrank, Sitzgelegenheit, Fernseher. Oder anders herum, je nachdem welche Prioritäten man setzt. Mit Sicherheit bleiben die Augen auch am Bett hängen, schließlich hat man ja deswegen ein Hotelzimmer gebucht. Die Bettdecke ist spiegelglatt, man könnte ein Kartenhaus drauf bauen. Wie machen die das nur? Bügeln die das Bett? Zerren sie zu viert an den Ecken? Manchmal liegt noch eine Tagesdecke drüber und mehr Kissen, als die kommende Nacht eigentlich Stunden bietet. Irgendwann ist der Moment erreicht, an dem ich mein müdes Haupt zur Ruhe legen will. 

Und dann geht es los:

  • Zunächst sammele ich all die Kissen vom Bett. Ich brauche nur eins. Aber welches soll ich nehmen? Eines, was meinem Kissen zu Hause am ähnlichsten ist oder vielleicht mal ein anderes Modell? Etwas Inspiration vielleicht? Gewohnte Pfade verlassen? Und wohin mit all den anderen Kissen?
  • Die Bettdecke ist ringsherum noch unter die schwere Matratze geklemmt. So kann ich nicht schlafen. Da komme ich mir ja fixiert vor wie in der Klapse. Also ziehe ich die Decke unter der Matratze hervor. Auf einmal sieht das Bett gar nicht mehr schön aus. Voll zerfleddert, als hätten da heute schon fünf Leute drin geschlafen.
  • Liege ich endlich im Bett, versuche ich die Decke zu ordnen. Ich kann drauf wetten, dass am oberen Ende des Bezugs gar keine Decke mehr zu greifen ist. Die oberen 15 cm Stoff schlabbern inhaltsleer vor sich hin. Am Fuß-Ende verzichten die effizienzgetriebenen Hoteliers immer häufiger auf Knöpfe. Beine und Füße kommen also immer wieder in Kontakt mit der eigentlichen Decke. Ein Zustand, über den man nicht zu sehr nachdenken sollte.
  • Ist dann alles sortiert, will ich das Licht ausschalten. Der Fernseher reicht als letzte Lichtquelle. Doch welcher Schalter ist es?
    —> siehe früherer Beitrag Lichtschaltkreise
  • Sind die Lichter endlich aus, verfolge ich noch etwas die Nachrichten. Die Lieder werden immer schwerer und ich beschließe, den Fernseher abzuschalten. Sch…, wo zum Henker habe ich die Fernbedienung hingelegt 😦

 

Frühere Beiträge aus dem Hotel-Leben:

7) Lichtschaltkreise

Betrete ich ein Hotel-Zimmer, so wirkt es oft, als wohne schon jemand anders dort. Der Fernseher läuft und überall leuchtet Licht. Ich bin aber ganz allein, auf dem Klo sitzt auch niemand. Hat sich dann meine Seele auch endlich im Zimmer eingefunden, mache ich mir es etwas gemütlicher. Dazu gehört zum Beispiel, das viele Licht im Zimmer reduzieren. Das ist aber oft gar nicht so einfach. Versuche ich den erstbesten Schalter, stehe ich danach fast im Dunklen. Probiere ich den Taster daneben, gehen nur die Mini-Spots an den Nachttischen an. Wähle ich dann einen anderen Lichtschalter am anderen Ende des Zimmers, durchfluten Decken-und Wandleuchten das Zimmer und es wird taghell. Und so geht das Spiel weiter. Die wirkliche Überraschung gibt es dann zum Ende des Tages. Wenn ich endlich müde im Bett liege und von dort aus das letzte Licht löschen will…