6) Postkarte von der Algarve

An der Algarve kann man ohne Probleme zwei Wochen verbringen. Im besten Fall hat man zwei bis drei Unterkünfte und ein Auto vor Ort, dann kann man viel von der Küste und dem Hinterland erkunden, ohne einzelne Wege immer doppelt fahren zu müssen. Man kann sogar mal kurz nach Spanien düsen, wenn man mag.

IMG_2580

 

Und natürlich kann man auch in Portugal so einige Skurrilitäten entdecken:

Wovon will eigentlich Portugal leben, wenn der Export-Schlager mal irgendwann in Rente … oder in die Breite geht wie Maradonna? Und warum hat diese Kuh rasierte Beine?

IMG_9760

 

Wenn Mobil-Funkantennen hässlich aussehen, dann hängt man in Portugal halt etwas Grünzeugs dran und schon geht’s doch, oder? Kommen dann zum Jahresende auch noch bunte Kugeln dazu? Und was ist mit Lametta?

IMG_9710

 

Trinkt man gern Bier, kann man schnell den Überblick verlieren, wie viele man schon getrunken hat. So klein sind die Flaschen dort. Eine viel bessere Alternative ist der gute Vino Verde, den gibt’s auch in großen Flaschen.

IMG_9940

 

Wiederverwendung wird in Portugal groß geschrieben. So macht manches Porzellan noch eine zweite Kariere und duftet fortan blumig. Leider hängen sie nur etwas hoch für den Durchschnittsmann …

IMG_9741.JPG

 

Wenn Portugiesen kein See-Kajak haben, dann bauen sie sich halt selber eins. Portugal war schon immer eine stolze Seefahrer-Nation und hat es sogar bis nach Indien und Südamerika geschafft…

IMG_9474

 

…allerdings fragt man sich manchmal, wo all die Schiffe geblieben sind.

IMG_9671

 

Fazit: Kann man auf jeden Fall empfehlen, wenn man von etwas „shabby chic“ nicht gleich enttäuscht ist und bei durch und durch gelassenen Menschen nicht die Fassung verliert. Optimal wenn man Sonne, Wein und Fisch mag und sich über angenehme Preise freut. Für Familien auf jeden Fall geeignet und für jeden der mal einen Gang zurückschalten will.

Frühere Postkarten:

5) Postkarte aus Mumbai

Mumbai (das frühere Bombay) ist die Wirtschafts- und Finanzmetropole Indiens.  Ursprünglich bestand Bombay aus sieben einzelnen Inseln. Heute ist es eine riesige Fläche. Ein sehr bekanntes Bauwerk dort, ist das Gateway of India.

187704D1-360E-4772-8D50-1219BA607742

Mein Tag beginnt mit einem Blick aus dem 28. Stock auf die noch viel höheren Wolkenkratzer in der direkten Nachbarschaft. Mit Mumbai hat man anscheinend noch viel vor. Die Stadt wird in die Höhe gezogen, denn es mangelt aufgrund der Lage an Baufläche…

IMG_1668

… dabei gäbe es unten auf der Erde auch genug zu tun. Man muss nur mal aus dem Hotelzimmer nach unten schauen. Wellblech-Dächer machen sich überall breit.

IMG_1672

Ungefähr 15 Millionen Einwohner leben in Mumbai, viele davon in solchen Slums.
Allein in Dharavi (nicht auf dem Photo) leben heute ungefähr eine Million Menschen. Ursprünglich mal vor den Toren Mumbais angesiedelt, liegt Dharavi heute mitten in der Stadt. Der Umsatz, der in Dharavi generiert wird, beträgt ungefähr eine knappe Milliarde Euro jährlich. Eine beachtlicher Wert so auf den ersten Blick, man darf ihn nur nicht durch die Anzahl der Bewohner teilen. Mit dem Film Slum Dog Millionär hat es Dharavi sogar bis in unsere Kinos und DVD-Player geschafft. Unbedingt anschauen! Wer etwas dazu lesen möchte, dem kann ich den Roman „Das Gleichgewicht der Welt“ ans Herz legen. Da steht im Prinzip alles drin.

Wir wurden von Kollegen zum Holi-Festival eingeladen. Eine besondere Party mit 6.000 Menschen stieg auf dem Gelände der Trab-Rennbahn. Bei Holi werden für einen Tag mal Kasten, Hierarchie, Rolle, Herkunft, Hautfarbe vergessen und alle beschmeißen sich mit Farbe. Dafür gab es eine neue andere Trennung: VIP-Zone und Standard-Zone…

IMG_1751

Macht VIP-Farbe eigentlich bunter…?

Frühere Postkarten:

4) Postkarte aus Schweden

Eine Reise nach Südschweden ist ideal wenn man gern Auto fährt und auch ohne viel Trubel und Getöse auskommt. Die Schweden sind ein sehr nettes Volk, alles wirkt friedlich und statistisch gesehen, scheint jeder Schwede seinen eigenen See und Wald zu haben.

IMG_0906

Die Schweden bedienen auch selber gern alle Klischees, die man allgemein über sie kennt. Jeder dritte fährt einen Volvo, im Radio geben sich ABBA, A-HA und Roxette das Mikrophon in die Hand und die Regale beim Kaufmann sind voller Knäckebrot. Bier gibt es in verschiedenen Alkohol-Stärken, für den Preis einer Flasche einfachsten Weißweins bekommt man im deutschen Discounter eine ganze Kiste.

Und Schweden bietet natürlich auch ein paar Skurilitäten:

Die Schweden waren schon immer sehr aufgeschlossen oder sie sind durch die vielen Sauna-Gänge einfach an mehr gewöhnt …

IMG_0977

… die Rehe sind da auch etwas größer, haben keine Punkte, dafür aber ein Geweih mit kuscheligem Fell…

IMG_1037

… und die Schweden haben verstanden, dass Umweg und Beharrlichkeit am Ende eben doch zum Ziel führen und letztlich nachhaltig sind, selbst wenn das Hindernis schon gar nicht mehr existiert…

IMG_4486

…auf dem Land sieht es mit mobilem Netz etwas dünn aus, da wird Facebook wieder neu erfunden…Daumen hoch für Schweden!

IMG_4480

Fazit: unbedingt hinfahren, einen Gang zurückschalten und einfach mal genießen, dass man zeitweise allein auf der Welt zu sein scheint

Frühere Postkarten:

 

3) Postkarte aus Singapur

Auch in Singapur kann man skurrile Dinge entdecken. Aber zunächst fliegt man sehr lange über Wasser und fragt sich besser nicht alle 5 Minuten, ob man bald da ist. Ist man dann endlich angekommen, trifft man auf ein super ausgebautes Nahverkehrsnetz, beeindruckende Architektur und „sattes Grün“ wohin das Auge auch nur reicht. Gärten gibt es nicht nur auf der Erde, sondern auch auf Dächern oder hängend an Häuserwänden. Es wirkt manchmal, als wolle die Natur die Stadt zurückerobern.

53EFC015-DD4D-41FA-BE7C-D73D1E42E93A In Singapur kostet alles sein Geld, die Stadt ist aber sauber und sehr sicher. Essen kann man an jeder Straßenecke in bester Qualität. Den besten Ausblick hat man von Dach und Pool des Marina Bay Sands.

IMG_0651

Wenn man es etwas traditioneller mag, dann besucht man China Town oder Little India. Ich habe Indien noch nie so sauber und diszipliniert erlebt, wie in Singapur. In Little India gab es sogar Ampeln und alle Inder haben sich daran gehalten. Keiner hat auf die Straße gespuckt, keiner seinen Müll abgeladen.

49CA0384-D7D1-479A-8B14-F5DECB3A4DFC

Der kleine Stadtstaat hat anscheinend sogar eine eigene Armee und dankt den Soldaten für ihren Dienst am Vaterland auf ungewöhnliche Weise.

IMG_0679Schon immer beeinflussten berühmte Persönlichkeiten die Stadt Singapur und brachten ihre Kultur von zu Hause mit auf denen kleinen Zipfel südlich von Malaysia. Wobei „good drinking“ auch ganz schön kostspielig werden kann.

IMG_0658

Knapp 6 Millionen Einwohner leben auf einer Fläche so groß wie Hamburg und es gibt kaum einen Tag, wo das Thermometer nicht die 30 Grad übersteigt. Singapur ist auf jeden Fall eine eigenständige Reise oder mehrtägige Zwischenlandung wert.

Wer war schon da und hat etwas zu erzählen?
Vielleicht einen Geheim-Tipp für’s nächste Mal?
Einfach die Kommentar-Funktion nutzen!

Frühere Postkarten:

 

2) Postkarte aus Bengaluru

Beginnen wir diese Kategorie der „Postkarten“ mit Bengaluru (früher Bangalore). Die Stadt im Süden Indiens hat knapp 10 Mio Einwohner und gehört damit zu den 5 größten Städten Indiens. Ursprünglich mit Luft-und Raumfahrt groß geworden, gilt sie nun als das IT-Dienstleistungszentrum in Indien und darüber hinaus. Im Süden der Stadt hat man eine „Electronic City“ aus dem trockenen Boden gestampft. Alle großen Welt-Konzerne betreiben hier ihre Software-Schmieden und Offshoring-Center. Neben den gläsernen Wolkenkratzern wurden auch Wohntürme hochgezogen. Ob die aber alle bewohnt sind, kann ich gar nicht sagen. Die Kollegen, mit denen ich zu tun hatte, pendeln jeden Tag mit dem Auto ins Office.

IMG_0185

Der Verkehr ist der Wahnsinn. Für die Fahrt vom Hotel (Süden) zurück zum Flughafen (Osten) habe ich an einem Samstag Nachmittag 3 Stunden mit dem Taxi benötigt und fast noch meinen Flieger verpasst. Heavy traffic nennt sich das hier und ist völlig normal.

IMG_0133.JPG

Der Verkehr hört auch nie auf. Da man in Bengaluru für alle Zeitzonen der Welt arbeitet, herrscht teilweise 3-Schichtbetrieb in den Call-Center-Türmen. Die Menschen kommen und gehen permanent. Oft kommen sie wegen des Verkehrs zu spät zur Arbeit. Daher ist angeblich eine bekannte IT-Firma auf die Idee gekommen, große Trucks mit Computer-Arbeitsplätzen auszustatten und zu den Mitarbeitern in die Wohn-Quartiere zu fahren. Eine völlig neue Form von „home office“. Verrückt.