25) Pillen-Packung

Eigentlich versuche ich ja hier auf meinem Blog, die Nennung einzelner Marken zu vermeiden. Soll keiner denken, ich stehe bei denen auf der Gehaltsliste. Aber heute muss ich da mal eine Ausnahme machen. Sorry.

Wegen etwas Kopf-Brummen war ich gerade in der Apotheke. Ein paar Aspirin sollten es sein. Also trat ich an den Tresen und bat um „Einmal Aspirin klassisch“, in der Erwartung einen schmalen Streifen mit 10 Tabletten zu bekommen. Die Apothekerin nickte verständlich und legte einen Mega-Pack auf den Tisch. Ich sagte, „danke, aber eine kleine Packung reicht mir eigentlich“. Die Dame antwortete „das ist die kleinste, da sind 8 Stück drin“.

Nun liegt diese stolze Packung vor mir auf dem Tisch und offenbart ihr inneres. Stolze 8 Pillen und ein Beipack-Zettel. Ansonsten Luft viel Luft.

Ich hole einen Zollstock und nehme Maß. Die Packung ist 11cm breit, 8cm tief, 2cm hoch. Grob überschlagen, liegt der Packung eine grün gefärbte Pappe von ca 200 cm2 für nur „8 überzogene Tabletten“ zu Grunde. Das finde ich auch etwas überzogen.

Ich starte die gängige Suchmaschine und werde schnell fündig. Die Firma Bayer hat für die Packung in 2014 sogar den Innovationspreis der deutschen Verpackungsindustrie In der Kategorie „Pharma & Medizin“ bekommen. Die besondere „Konsumentenfreundlichkeit der Primär und Sekundärverpackung“ und die „Streifenverpackung im Kleeblatt-Design“ aus „Aluminium und Papier“, haben da den Ausschlag gegeben.

Ich lach’ mich schlapp. Vor lauter Kopfschütteln kriege ich gleich wieder Kopfschmerzen.