57) Gib mir den Rest

Bei all dem aktuellen Geschehen um uns herum, kommen die kleinen Widrigkeiten des Alltags zu kurz. Es muss mal wieder sein. Viren, Krankheiten, Konflikte, Öl-Preise, Finanzmärkte und unser Klima haben mal zwei Minuten Pause.

Stattdessen?

Wenn Lebens-oder Verbrauchsmittel verpackt sind, lassen sie sich eigentlich ganz gut befreien, wenn man sie gießen, schütten, schneiden oder stückweise packen kann. Doof wird‘s, wenn sie als Paste, Gel und Creme in Tuben vertrieben werden. Noch doofer, wenn man geneigt ist, auch noch den letzten Rest herauszubekommen.

Jeder hat da so seine eigene Tuben-Technik entwickelt, oder?

  • So manch einer quetscht die Tube mit der vollen Pfaust. Das wirkt irgendwie infantil, herzlos und brutal.
  • Andere drücken nur das obere Drittel der Tube. Dort ist dann aber bald nichts mehr drin, also muss weiterer Nachschub von unten hochmassiert werden.
  • Echte Verwertungsprofis und Sparfüchse „rollen“ den Inhalt von unten nach oben heraus. Um so enger gewickelt um so besser. Vom Business Case her betrachtet ist das sicher gut, aber man muss aufpassen, dass sich daraus kein Spleen entwickelt 😉

Richtig spannend wird dann das Tuben-Finale:

Denn egal, wie man sich durchs Material arbeitet, es wird ein Rest oben im Kopf der Tube verbleiben. Da hilft’s auch nicht, wenn man die Tube auf den Kopf stellt, schon gar nicht auf den eigenen. Bei Tuben-Köpfen aus Weichplastik (z.B. Zahnpasta) geht das noch ganz gut. Es gibt sie aber auch aus Hartplastik (z.B. Haar-Gel) oder aus Alu (z.B. Tomatenmark) und da kann ich man schon mal schlechte Laune bekommen.

Denn, drückt man dann mit kräftigem Daumen auf den verkannteten Tuben-Kopf, folgt eine Indoor-Eruption die ihresgleichen sucht. Da fliegt das Haar-Gel aufs frisch gebügelte Hemd und die Tomate verteilt sich in der halben Küche. Da kommt Freude auf.

Und so polarisiert die Tube weiterhin. Man kann sie mögen oder hassen. Genauso wie Tuberkulose oder YouTube … was für ein Wortspiel.

PS: sollten Markennamen auf dem Foto erkennbar sein, ist das nicht meine Absicht, sondern Zufall, ich stehe bei denen nicht auf der Gehaltsliste.

So, und jetzt können wir wieder Nachrichten hören.

56) Bratwurst

Die große Weltpolitik? Zu kompliziert.
Unser Klima? Wichtig, aber heute mal nicht.
Digitalisierung? Die kommt so oder so , auch wenn wir hier nicht drüber reden.

Wir sollten mal wieder über die kleinen Dinge des Lebens reden.

Zum Beispiel um die Bratwurst:

  • Da denke ich spontan an die zu kurze Variante aus dem Fränkischen, dann an die (zumindest für mich) normale Länge aus der Thüringer Ecke und dann noch an die 1/2 Meter-Exemplare von den Weihnachtsmärkten.
  • Im schlimmsten Fall schwimmen die Dinger schon länger in der Fettwanne einer Imbiss-Bude, so „la la“ dagegen sind die Kreationen die auf Gas-Grills umher rollen, am besten aber doch die vom Schwenk-Grill oder?
  • Manchmal ist der deutsche Döner so blass wie eine Wasserleiche, manchmal glaubt man, das Wurstgebilde wurde aus einem Braunkohle-Tagebau abgebaut. Am besten sind sie jedoch gut gebräunt und leicht angeschnitten würde ich sagen.
  • Der erste Konflikt droht, wenn der Grill-Meister die Wurst zwischen zwei pappigen Toastbrot-Hälften reicht. Das DIN-0815-Brötchen aus dem Plastik-Sack der Backfabrik dagegen macht nur unnötig satt. Der Hauptgewinn ist ein Brötchen, was man nicht jeden Tag sieht und im Premium-Falle sogar etwas angewärmt ist.

Über all das kann man trefflich streiten, man kann unterschiedliche Vorlieben haben und irgendwie kommt man mit dem Ergebnis klar.

  • Was nun aber gar nicht geht ist, wenn das Grill-Personal den Senf dosiert! Wenn sie ein spärliche Senf-Spur auf die Wurst kringeln, damit es nach mehr aussieht. Das ist ein No Go und solche Buden gehören boykottiert! Stellt die Senf-Eimer endlich auf die Theke, das gehört zu den Menschenrechten!!

Mhm … aber welchen Senf eigentlich …? Das ist ein Thema für sich 😉

<— Weitere Kleinigkeiten mit Schlechte-Laune-Potenzial

68) Handy-Zombies

Habe ich nicht erst vor einem Jahr über all die Handy-Nacken geschrieben, die man im Alltag antrifft? Mir Gedanken gemacht, was man wohl alles für Apps erfinden könnte? Ja, habe ich und zwar hier —> Handy-Nacken und Ampelmann (lesenwert wie ich finde 😉

Aber nun, ein Jahr später, sind wir bereits ein Level weiter:

Mir fällt zunehmend auf, dass am Sonntag immer mehr Menschen im Stadtpark unterwegs sind, die nur noch auf ihre Handys glotzen. Nein, ich meine nicht einzelne Geo-Caching-Daddies im Wolfskin-Parker, die mit ihren Kids ein   Abenteuer in der Großstadt erleben wollen. Ich meine mehrere Dutzend Menschen, locker an die Hundert, die allesamt irgendwie dort „abgesetzt“ wirken, um etwas zu suchen. Mit dem Handy. Sie laufen zu zweit als Pärchen oder im Trupp mit anderen, glotzen aufs Display und brabbeln kurze Kommandos. Manche haben zwei Geräte in der Hand. Was machen die da?

  • Ist es eine Art Schnitzeljagd, ein Flash Mob, ein Gruppen-Geo-Caching, eine Partner-Vermittlung oder gar ein Swinger-Club auf Exkursion?
  • Und warum gehen die in den Park? Sie schauen doch eh nur auf ihr Handy. Würden sie ihren Event in einer Tiefgarage oder Lagerhalle abhalten, käme es aufs Gleiche raus.
  • Sind die auf Rezept hier? Manche sehen so aus, als hätte man ihnen Tageslicht und regelmäßige Bewegung per Rezept verordnet.
  • Werden unter den Wegen bald Induktionsspulen verlegt, damit die Gäste permanent ihre Telefone aufladen können?
  • Und was ist mit den Laternen und Mülltonnen, werden die demnächst mit Gummi verkleidet, damit diese Entdecker nicht dagegen laufen und sich verletzen?
  • Und wenn ich doch nur in der Lage wäre, Push Nachrichten an alle diese Freaks zu schreiben? Das wäre lustig. „Fassen sie ihrem Gegenüber an die Nase und drehen sie mal kräftig dran“.

Ich erwarte jeden Moment Michael Jackson aus der Hecke springen zu sehen, wie ihr zu Thriller einleitet und die Zombies zum Gleichschritt animiert. Aber das war wohl nur so ein Flashback aus alten (…analogen) Zeiten.

Ach Michael, wenn du wüsstest was hier abgeht …

 

55) Sekundenbruchteil-Momente 3

Seit meinem letztem Beitrag zum Thema, sind schon wieder drei Monate vergangen. Die Zeit fliegt nur so, kaum die ersten Anzeichen von Herbst erkannt ist nun schon wieder bald Weihnachten. Worum es bei den Sekundenbruchteil-Momenten geht? Ganz einfach, das sind Vorkommnisse in unserem alltäglichen Leben, die für sich nur sehr kurz andauern, aber unserer System „Mensch“ schnell an die Grenzen bringen. Die Beschreibung des Moments dauert viel länger als der Moment selbst.

Und wieder ein paar Ereignisse aus den letzten drei Monaten:

Ich eile durch den Supermarkt und erspähe eine leere Kasse. Siegesbewusst laufe ich drauf zu. Die Lieblings-Kassiererin jedoch, zeigt mit dem Finger über sich auf eine rote Lampe und sagt nur „Hier bitte nich‘ mehr“.
Verrat?

Der Zug hält im Nirgendwo. Über die Lautsprecher teilt man uns mit, dass der Zug nun geteilt wird. Man sollte doch bitte auf die Anzeige achten und ggf. den Zugteil wechseln. Die Anzeige zeigt aber nichts „an“. Sie zeigt eher „aus“.
Panik?

Man verlässt einen Imbiss und ein paar Minuten später schaut man auf die 6 EUR Wechselgeld in der Hand. Man fragt sich … „Ähm, hatte ich dem nicht gerade eben einen Fünfziger in die Hand gegeben?
Wut?

Du bekommst ein Blatt Spielkarten zugeteilt. Langsam nimmst du sie auf, ordnest sie für dich und dann erkennst du … dass du ein Traumblatt erhalten hast 🙂 Die Wärme steigt in dir hoch, es kribbelt und du kannst es kaum erwarten, endlich auslegen zu dürfen. In diesem Moment ist aber dein Gegenüber dran und grinst bereits über beide Ohren.
Hass?

Du setzt den Blinker, fährst rechts raus zur Tanke. Du steckst die Zapf-Pistole in die Tanköffnung und grübelst beim Tanken über ein Problem nach. Es macht klick und dann fragst du dich öööhhm… habe ich jetzt eigentlich das richtige … uff … ja, … habe ich …“. Noch nie so froh, dass Wort „Diesel“ vor dir zu lesen
Erleichterung?

Du sitzt mit einer 3D-Brille in einem Walt-Disney-Animations-Film. Es wird viel gesungen. Irgendwoher zieht es kalt, also deckst du dich mit deiner Jacke zu. Nun ist es schön warm und du wirst müde. Darf ich …, ist das in Ordnung wenn ich …, vielleicht kurz … ich meine, ich könnte doch nur mal kurz die Aug …
Loslassen?

Die Mikro-Welle piept und verlangt nach Aufmerksamkeit. Der Teller scheint heiß zu sehen, also ziehe ich den schnell aus der Wellen-Maschine. Der runde Glas-Dreh-Tellerdarunter kommt mir auch entgegen geflogen und zerschellt auf dem Küchenboden. Hunderte Kristalle … kann man sich denken … ich barfuß … Rumpelstilzchen und so weiter
Was für eine Schei…?

Und bei euch? Was sind eure Sekundenbruchteilmomente, die euch in Wallung bringen?

Andere Kleinigkeiten mit Schlechte Laune-Potenzial?

—> hier klicken und lesen

53) Mittelplatz

Einen Mittelplatz im Flugzeug? Den kann man lieben oder hassen. Je nach dem, ob man ihn leer neben sich oder unter sich hat.

Bekommt man solch einen Mittelplatz neben sich zur freien Verfügung, ist das großartig. Es schafft Distanz zum nächsten Sitznachbar und man kann ganz wunderbar seinen Krempel auf der Sitzfläche verteilen. Buch, Müsli-Riegel, Schreibzeug, Handy. Super.

Wurde aber der eigene Hintern so einem Mittelplatz zugewiesen, kann man sich schnell fühlen, wie ein Burger-Bratling zwischen zwei pappigen Brötchenhälften. Ohne Gurke, ohne Sauce. Käse auch nicht.

  • Während der linke Nachbar seinen Leib in den Gang hängen und der rechte Nachbar an die kalte Fensterfront schmiegen kann, bleibt dem Loser in der Mitte nur die erschöpfende, kerzengerade Sitzposition. Aufrecht, mit Blick nach vorn.
  • Zunehmend unangenehm wird es, wenn die Nachbarn ihre Unterarme flächig auf den Armlehnen verteilten, so dass man nicht einmal mehr mit den Musikantenknochen eine minimale Auflagefläche findet.
  • Dann kann man eigentlich nur noch die Arme verschränken und auf baldige Landung hoffen. Oder auf die schwache Blase der Nachbarn, welche die Chance auf Rückeroberung der Armlehne erhöht. Dann sollte man aber sicher sein, nicht selbst bald aufs Bord-Klo zu müssen.
  • Die nächste Verschärfung der Situation entsteht, wenn Sitznachbarn übermäßig breitbeinig sitzen oder deren Oberschenkel im Schlaf erschlaffen und dann zu mir in meinen Fußraum kippen. Oaaah nee! Dann schaltet der kleine Asberger in mir sofort die rote Lampe an. Mach das weg!
  • Die absolute Krönung wäre sicher das Anlehnen eines schlafenden, schnarchenden, sabbernden Koloss, der den Abend zuvor beim Griechen war und mir nun mit offenem Mund auf die Schulter tropft. Trotz jahrelanger Flugerfahrung ist mir das noch nicht passiert, aber wenn das jemals geschehen sollte, mache ich ein Selfie von uns beiden Kuschelmonstern und poste es hier

Versprochen !

Nachtrag 18:16 Uhr. Habe meinen Platz eingenommen.
29E :-(

Frühere Beiträge aus der Kabine:

52) Lego im Fuß

Ich denke mal, die meisten von uns Jungs haben früher mit Lego oder ähnlichen Bausteinen gespielt, oder? Manche tun es heute noch. Versunken in der Kiste voller kleiner Steine, bunter Platten und den ganz beliebten Sonderteilen, die jeder zuerst haben wollte. Eine Welt für sich. „Flache Zweier“, „dicke Vierer“ und „glatte Achter“. Viele schöne Erinnerungen sind da in meinem Kopf vorhanden. Fliegende Wohn-Mobile, bunte Polizei-Autos und gigantische Traumhäuser, die niemand finanzieren könnte. Super kreativ, ganz ohne Bildschirm. Nichts zum Wischen. Völlig ohne Strom.

Heute kann mich das Plastik aber auch auf die Palme bringen:

  • Beim Kauf schlackert man mit den Ohren. Alter Schwede … äh Däne …, ist das teuer. So viel Geld für so wenig Plastik?
  • Beim Bau wird man gern zum Customer-Support erklärt, weil irgendetwas nicht zusammenpasst. „Papa, hier stimmt ´was nicht…“. Oh je. Zwanzig Seiten rückwärts in der Bauanleitung.
  • Beim Aufräumen verschwinden die Teile in der Kiste. Die Chance, dieses Teil in zweifacher Ausfertigung wiederzusehen, fällt in dem Moment auf Null.
  • Beim Staubsaugen, macht’s immer mal wieder „klick“ und „klack“. War das jetzt ein langweiliger „Einer“ oder irgendein ein besonderes Teil. Wie kriege ich das jetzt wieder aus dem Staubbeutel heraus?
  • Beim barfüßigen Marsch durch die nächtliche Wohnung kommt es dann zum Highlight. „Ahhhhh …. Autsch, verdammt nochmal! Wer zum Henker hat hier die Bausteine … ?“  Jeder, kann das fühlen.

Aber apropos Plastik. Wie is’n das jetzt mit der Umwelt? Haben wir da jetzt etwa Mikroplastik zu Hause? 😉

Photo: Abu Dhabi Airport

 

51) Zu viel in München

Gegen 07:00 Uhr setzen wir mit zu viel Speed und zu viel Neigung auf dem Münchener Flughafen auf. Rums! Seit über 24 Stunden bin ich nun unterwegs und frage mich, ob man mittlerweile schon Steißknochen im 3D-Drucker herstellen kann. Ich bräuchte da mal neue.

  • Aber egal, es ist geschafft, mein Bedarf an Fernreisen ist erst einmal gestillt. War vielleicht etwas zu viel in letzter Zeit. Ich sollte eine Pause einlegen, mindestens solange, bis wieder neue Filme im Board-Kino auftauchen 😉
  • An der Passkontrolle sammeln sich zu viele Passagiere vor den wenigen Glashäuschen der Grenzbeamten. Stau. Da bin ich froh, dass ich mit meinem EU-Pass über die elektronische Schleuse abkürzen kann. Eine große Errungenschaft! Das sollte man mal bei dem ganzen EU-Bashing nicht vergessen.
  • Am Gepäckband werden bereits Koffer ausgegeben. Da die Mehrheit der Passagiere aber noch bei der Grenzkontrolle wartet, ist das Band schnell überfüllt. Gepäck dreht seine Runden, keiner nimmt es entgegen. Es sind einfach zu viele Koffer. Aus dem Keller des Flughafens kommen keine weiteren mehr nach. Ein Mitreisender aus Ulm lädt mich dazu ein, die Gepäckstücke auf dem Band enger zu schieben, damit die Lichtschranke wieder Lücken für weitere Koffer findet. Klingt logisch. Also schieben wir die schweren Dinger und schaffen Räume. Andere Menschen schauen uns an, als kämen wir von einem anderen Stern. In Deutschland fasst man Koffer fremder Leute nicht an. Stimmt.
  • Bei Starbucks hinterm Zoll kriege ich Lust auf einen Kaffee. Wie immer stehe ich ratlos vor der Theke und schaue auf die Tafel mit den Angeboten. Es ist mir einfach zu viel des Guten. Ich will einfach nur einen Kaffee, Mann! Der einzige Kaffee, der nicht schäumt, ist ein Americano oder ein Filter-Kaffee. Ich nehme dem Americano, nur um nicht „Filterkaffee“ sagen zu müssen.
  • Ich sitze endlich in der S-Bahn. Links von mir zieht sich eine Asiatin dezent die Lippen nach. Soll sie nur, stört mich nicht. Aber gegenüber sitzt mir eine braungebrannte Tussi, die das ganze Programm auffährt. Sie cremt sich die Arme mit „Black Opium“ ein. Boah, das stinkt, mir zumindest (…hoffentlich hat das keiner der Leser). Dann noch Pudern, Brauen zupfen, Kajal und Lippenstift. Kussmund, Schlafzimmerblick und so weiter. Das wird mir zu viel hier! Hat die denn kein Badezimmer? Soll ich vielleicht auch meinen Rasierer aus dem Gepäck holen?

Was ist heute nur los? Warum so empfindlich? Warum scheint mir das alles zu viel hier in München zu sein. Vielleicht brauche ich noch ein paar Stunden Zeit für den Wiedereintritt in good old Germany.

PS: Lieber Peter, unser gemeinsames Lunch war mir nicht zu viel, es war eine sehr angenehme Maßnahme, hier wieder anzukommen

 

50) Sekundenbruchteil-Momente 2

Seit Veröffentlichung meiner ersten Sekundenbruchteil-Momente, ist schon wieder so viel passiert. Da dachte ich mir, ich schreibe einen zweiten Teil, vielleicht wird sogar mal eine Serie draus. Mal sehen. Zum ersten Mal hier und keine Ahnung worum es geht? Nun, es geht um Momente im Alltag, die nur ein Bruchteil einer Sekunde andauern, dafür aber so intensiv sind, dass Puls und Blutdruck um die Wette eifern. Die Beschreibung dessen, was in dem Moment geschah, dauert viel länger als der eigentliche Moment selbst.

Und nun weitere zehn Sekundenbruchteil-Momente aus den letzten Wochen:

  • Man besteigt einen Fahrstuhl, die Türen schließen und man erwartet jeden Moment das Gefühl des Abhebens. Die Kabine ruckt kurz und dann passiert erst einmal … nichts.
    Beklemmung?
  • Man eilt mit großen Schritte auf ein Laufband zu. Man läuft mit Schwung aufs Band und … es steht still.
    Ausgebremst?
  • Man sitzt in der Bahn, träumt oder daddelt so vor sich hin und dann hört man eine Stimme: „Guten Tag, die Fahrausweise bitte!“
    Zweifel?
  • Man steht an der Kasse, die Kassiererin bestätigt freundliche „12,73 EUR“. Man greift selbstsicher zur Geldbörse, öffnet das Fach für die Scheine und findet … nichts. Stimmt, gestern gab’s ja Taschengeld.
    Demenz?
  • Man bittet iTunes um ein schnelles Update. Eigentlich muss man bald das Haus verlassen. Auf dem Bildschirm erscheint: „Ein unbekannter Fehler ist aufgetreten“
    Druck?
  • Ma startet sein Handy neu und liest aus dem Augenwinkel „Bitte PIN eingeben“. Also gibt man das Kennwort fürs Gerät ein. Abgelehnt. Noch einmal. Wieder abgelehnt. Beim genauen Hinschauen kapiert man, dass die PIN für die SIM-Karte gemeint war. „Sie haben noch einen Versuch“.
    Panik?
  • Man will auf eine Party und nimmt sich dafür extra eine Rasur vor. Mit geübten Griffen geht es zügig von der Hand. Bis man sich schneidet. Das merkt man sofort. Auch wenn man sich wünscht, dass es nicht so ist.
    Hoffnung?
  • Man setzt Milch in einem Topf auf und verbringt die Wartezeit mit etwas anderem. Irgendwann geht man dann mal in die Küche und wirft einen Blick auf die Milch. Sie steigt bedrohlich an, ist kurz davor von unten an den Deckel zu stoßen.
    Aussichtslosigkeit?
  • Man ist ins Flugzeug gestiegen, alle sitzen und haben sich angeschnallt. Es sieht nach pünktlichem Abflug aus. Dann spricht der Kapitän. „Good evening Ladies and Gentlemen, welcome aboard. „It’s your captain speaking. Well, actually we are ready to leave our position, … but …“
    Enttäuschung?
  • Man ist endlich im Anflug auf den Flughafen. Kurz vor Landung schaltet der Pilot den Schub ab, es wird still. Dann rummst es. Zunächst linkes Rad, dann Seitenwind, dann …
    Ende?

Und bei euch? Was sind eure Sekundenbruchteilmomente, die euch in Wallung bringen?

Grüße aus Melbourne!

Andere Kleinigkeiten mit Schlechte Laune-Potenzial?

—> hier klicken und lesen

 

49) Klotür

Kommen wir mal wieder zu etwas ganz Kleinem und Alltäglichem. Dem Klo. Speziell dem öffentlichen Klo in Restaurant, Bahnhof oder Flughafen und der Tür, durch die man wieder hinaus muss. Hat man den Klo-Besuch halbwegs trocken überstanden (siehe Beitrag 25) Hose nass) und die Hände trocken bekommen (siehe Beitrag 47) Händetrocknungssysteme), wird man vor der Herausforderung stehen, das Örtchen ohne weitere Infektion zu verlassen.

Hier meine persönliche Top 5 der Klotüren:

  1. Platz 1: Auf vielen Flughäfen und Bahnhöfen gibts schon gar keine Türen mehr, das ist mir das liebste. Die beste Klotür ever
  2. Platz 2: Eine Klo-Tür, die sich nach außen öffnen lässt, wahlweise mit den Schuhsohlen. Die trifft man gern in den Metall-Klos an der Auto-Bahn an
  3. Platz 3: Eines solcher Drehkreuze, die diese neuen Sani-Oasen versperren. Die kann man mit den Oberschenkeln bedienen, man muss sie nicht anfassen
  4. Platz 4: Ein langer vertikaler Tür-Griff, leider zum Ziehen, häufig in Fastfood-Restaurants verbaut. Hier kann man nur versuchen, weiter oben anzufassen und hoffen, dass alle bisherigen Besucher unter 1,80 m groß waren. Aber auch nicht zu weit oben, denn in dieser Höhe war noch nie eine Putzkraft zu Gange
  5. Platz 5: Eine Tür mit klassischer Türklinke, die nass oder gar seifig, irgendwie tropfend, feucht und schmierig ist. Und nur nach innen zu öffnen. Der Horror!!
    Für diesen worst case habe ich drei Strategien entwickelt:
    A) Das Papierhandtuch in der Hand behalten und damit die Klinke bedienen. Leider gibt es immer mehr dieser „Turbo-Puster“ statt Tücher.B) Inne halten, abwarten und drauf bauen, dass gleich jemand von außen hinein kommt. Dann Fuß oder Ellbogen einsetzen und schnell ab durch die Mitte.

    C) Mal ausgesprochen „nett sein“, zur Seite treten und anderen Klo-Absolventen den Vortritt lassen
    —> … aber bitte nicht weitersagen, sonst funktioniert das bald nicht mehr 😉

Andere Kleinigkeiten mit Schlechte-Laune-Potenzial?
—> hier klicken

48) Wäsche aufhängen

Die frisch gewaschene Wäsche aufzuhängen, kann noch viel schlimmer sein, als den Geschirrspüler (-> früherer Beitrag) auszuräumen.

Das Zeug, was der Spüli ausspuckt, ist ja über die Woche mehr oder weniger gleichartig und damit in der Menge gut kalkulierbar. Die Waschmaschine dagegen, hat da viel mehr Überraschungen parat. Es gleicht einem Lotterie-Spiel. Hat die Maschine ihr Piepen endlich aufgegeben (-> früherer Beitrag), hat sie im besten Fall wenige Teile Bettwäsche im Angebot oder im worst case viele Socken und andere Kleinteile. Zudem ist die Waschmaschine immer genau dann fertig, wenn man es nun echt nicht gebrauchen kann. Den Spüli kann man ja einfach nur öffnen und ggf über Nacht stehen lassen, bei feuchter Wäsche allerdings hat das seine Grenzen.

Also los, fangen wir an, hilft ja nix…

  1. Das Bullauge geöffnet und beherzt zugegriffen
    … wo ist dieses blöde Waschmittel-Portionierungs-Ding nur geblieben?
  2. Die klammen Stoffe quer durch die Wohnung zum Wäschetrockner geschleppt
    … eine Schüssel wäre praktisch, ist aber irgendwie auch uncool oder?
  3. Die Klamotten auf dem Trockner zwischengeparkt, fallen weitere Teile durch die Lücken hinunter auf die Erde
    … vielleicht doch eine Schüssel?
  4. Passende Socken-Pärchen suchen (-> früherer Beitrag), T-Shirts in Form ziehen, Kaugummi-Papier und Steine aus des Sohnes Hosentaschen pulen
    … was  kommt da noch? Taschentücher? Sand?
  5. Mehrer gezielte Griffe in den Klammer-Korb
    … kommen zwei gleichfarbige Klammern eigentlich bereits einer Marotte gleich?

Irgendwann ist es dann geschafft.

Schleppt der Sohn zusätzlich die roten Trikot-Sets der E-Jugend an, ist man zunächst entsetzt wegen der schieren Menge, dann aber schnell entspannt, ist doch alles Uni Size und Uni Color und ohne Socken …