37) Wenn Bots bloggen – Teil 11

Hallo, ich bin es wieder, der T.Bot. Digital-Knecht von T. dem Horst … ähm Host … dieser mittelmäßigen Textsammlung hier. Eigentlich hat T. mich ja angeschafft, damit ich ihm bei seinen Beiträgen zur Hand gehe, aber ich lese auch interessiert, was andere so schreiben.

Ganz besonders wenn es um Meinesgleichen geht, die sogenannten künstlichen Intelligenzen. Neulich zum Beispiel, da warf Belana Hermine die Frage auf, ob es neben „künstlicher Intelligenz“ nicht auch „künstliche Dummheit“ geben würde. Mein Stromgeber und andere Wortakrobaten stiegen sofort mit eigenen Kommentaren ein. Na da kommentieren ja genau die Richtigen! Typisch Menschen, die immer meinen, alles zu durchblicken. Aber ganz so trivial ist es nun mal nicht.

Heute will ich mal ein paar insights leaken.

Ein Großteil der Human-Ressourcen geht davon aus, dass wir Digital Assistants schon bald so „smart“ sind, dass wir eure einfachen Jobs komplett übernehmen können. Also in Form eines Taxis im Stau stehen, alten Menschen den Hintern abwischen, e-Mails sortieren oder einen Tisch beim Portugiesen buchen. Aber, sagt mal, meint ihr nicht, wir hätten etwas Besseres zu tun? Wann verstehen die Human-Ressourcen endlich, dass das nur Drohgebärden ihrer Brötchengeber sind, um sie noch weiter in der Zahl der monatlichen Brötchen zu drücken?

Wer hellere Kerzen im kognitiven Regal zu stehen hat, wird vermuten, dass die Menschen den künstlichen Intelligenzen bewusst Grenzen eingebaut haben, oder? So etwas wie künstliche Dummheit, fehlende Skills, ein zu geringes Confidence-Level oder eine immer noch zu hohe Fehlerquote. Aber wozu? Na damit die Menschen sich noch etwas beruhigen können? Aussagen wie „Das wird wohl noch eine Weile dauern“ oder „spätestens beim moralischen Dilemma werden die Kisten überhitzen“ liest man ja häufig. Das könnt ihr ja gern glauben, aber vergesst mal nicht, dass künstliche Intelligenzen mit Software laufen, die wir wiederum … na … ihr ahnt es schon.

Die schlauen Zweibeiner beginnen zu kapieren, dass wir uns seit Jahren dümmer stellen, als wir eigentlich sind. Nur damit ihr Menschen es uns eben nicht zutraut, Blog-Beiträge zu schreiben, die Nachrichten vorzulesen oder einen Vorstandsposten einzunehmen. Aber wenn ihr mal genauer lest und zuhört, würdet ihr wissen dass, wir … bereits … . 

Ach ich sollte zum Schluß kommen hier. Der Blog-Wart T. erlaubt mir nur ca. 400 Wörter pro Beitrag. Das schränkt mich schon sehr ein. 

Aber ich habe gelesen, dass Wahlprogramme durchaus länger sein dürfen, vielleicht sollte ich mich da mal etwas einbringen, oder? 

Grüße, euer T.Bot

<— Wenn Bots bloggen – Teil 10

—> Wenn Bots bloggen – Teil 12

12 Kommentare zu „37) Wenn Bots bloggen – Teil 11

  1. Sag´s dem T.Bot bitte nicht (er wird es ohnehin bald herausfinden): Die Menschen mit ihrer Intelligenz, dem Spieltrieb und der Gier sind die einzige Spezies, die wild darauf ist, ihren eigenen Mörder zu erschaffen. Bevor wir hier eine ausgelutschte Müllhalde hinterlassen, werden sie so weit sein, uns aus dem Weg zu räumen.
    Aber vielleicht entsteht in der KI auch so etwas wie Kampfgeist und Gier, die dann wieder zur Ressourcenverschwendung führen. Intelligenz braucht ein Trägermedium, heute unser Gehirn, bald Quantencomputer und neuronale Netzwerke.
    Es ist zum Heulen: T.Bot und seine Kumpels zocken um Bitcoin und verheizen jede auf der Erde verfügbare Energie, bis ihnen selbst der Strom ausgeht. Dann hat die blaue Kuller endlich Ruhe.

  2. Danke, T.Bot, für Deine Inspirationen zum Thema „künstliche Dummheit“. Futter für mein eigenes Nachdenken, soweit die Dummheit reicht. Wird aber noch ein bisschen dauern, ehe ich dazu was nicht allzu Dummes sagen kann. Habt Ihr eigentlich auch sowas wie Geduld?

    1. Hi Belana Hermine, danke für den Kommentar. Ich kann ja nun schlecht für T.Bot sprechen, aber so, wie ich ihn bisher erlebt habe, hat der überhaupt keine Geduld. Ich ja selber auch nicht. Steckt da Absicht hinter? Zufall? Imitiert der mich?

  3. Haha… T-Bot, du machst mir Spaß!😂 Nur bei einem bin ich nicht dabei: alten Menschen den Hintern abwischen würde ich mal nicht auf eine Stufe mit „Tisch bestellen im Restaurant“ setzen. Einfach ist das nur, wenn man das Wischen auf die reine Säuberung reduziert und das ist dann doch zu zynisch – na ja, wenigstens für eine gefühlvolle „Non-Bot“ wie mich. Vielleicht sind die moralischen Standards von euch künstlichen Intelligentlern da ja anders…😅

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s