15) Nur ins Bett

Neulich kam ich von einem gemütlichen Kneipen-Abend nach Hause. Ich ließ mich von der Straßenbahn bringen, stieg an unserer Haltestelle aus und bog für die letzten Meter in unseren ruhigen Kiez ein. Es waren kaum noch Menschen zu sehen.

Um zu unserer Straße zu kommen, musste ich noch eine andere schmale Straße überqueren. Das tat ich etwas „unkonventionell“, also schräg, weil der Weg kürzer war und ich so meinem Bettchen schneller näher kam. Das „Manöver“ gelang, ich erreichte die andere Straßenseite und setze meinen Fuß auf den Gehweg. Kurz hinter einer Frau, die bereits auf dem Gehweg in meine Richtung lief. Für die nächsten Meter hatten wir also erst einmal den selben Weg. Auch nicht schlecht. Bin ich nicht so allein. Ich stapfte ihr in meinem eigenen Tempo hinterher, sie war aber etwas langsamer unterwegs als ich. Also kam ich ihr Schritt für Schritt näher. Ich habe mir nichts dabei gedacht, ich wollte nur ins Bett. Dann bemerkte ich, wie sie über ihre Schulter blickte und selber an Geschwindigkeit zulegte. Kurz davor hatte ich mich aber bereits für’s Überholen entschieden, gab also auch etwas mehr Gas. Wieder schaute sie über die Schulter und wurde noch schneller. Was macht die denn? Warum lässt sie mich nicht überholen? Was wird das hier? Dann klapperte es in meinem müden Kopf. Die denkt doch wohl nicht etwa, ich will ihr irgendwie… ? Nein, um Himmels Willen. Ich? Ich bin müde und will nur ins Bett. 

Was mache ich denn jetzt?

  • Soll ich sie vielleicht ansprechen? „Ähhhm, Entschuldigung. Ich bin nicht so einer, wie sie jetzt denken.“ Aber das tue ich besser nicht. Wenn ich auch nur einen Ton von mir gebe, dreht sie vielleicht durch.
  • Soll ich meinen Überholvorgang einfach zügig durchziehen? Aber dann läuft sie wohlmöglich noch schneller. Wo soll das enden? Dann rennen wir bald die Straße hinunter oder sie gerät vollends Panik.
  • Soll ich mich zurückfallen lassen oder wieder die Straßenseite wechseln? Dann denkt sie möglicherweise, ich Dreckskerl habe von meinem widerwärtigen Vorhaben „abgelassen“. Ich will aber nicht, dass sie so denkt. Ich bin kein Dreckskerl. Ich bin ein friedlicher Kerl, der nur ins Bett will. In sein Bett. Allein.

Was ist das nur für eine Welt und wo soll das hinführen?

2 Kommentare zu „15) Nur ins Bett

Schreibe eine Antwort zu my-schreib.blog Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s